Konzeption

Ziele

Mit dem Kennzahlenvergleich Abwasser in Baden-Württemberg haben als Verbändemodell Städtetag, Gemeindetag und DWA Landesverband Baden-Württemberg seit 2007 die Verbändeerklärung der deutschen Wasserwirtschaft zum Thema „Benchmarking“ aufgegriffen. Mehr als 110 Betreiber haben sich seitdem erfolgreich am Projekt beteiligt.

Ziel ist es, mit einem freiwilligen und landesweiten Kennzahlenvergleich in Baden-Württemberg sowie dem damit verbundenen Erfahrungsaustausch die Unternehmen bei ihrer innerbetrieblichen Weiterentwicklung zukunftsorientiert zu unterstützen. Angesprochen sind dabei alle Unternehmen, seien es Regiebetriebe, Eigenbetriebe oder Zweckverbände.

Benchmarking wird von den Teilnehmern zur Standortbestimmung, zur Optimierung und zur Information von Gremien sowie der Öffentlichkeit über Leistungsstand und Erfolge genutzt.

Konkrete Ergebnisse

Auch aus Sicht der Umweltministerien in Deutschland hat sich Benchmarking als ein „Schlüsselinstrument für eine stetige Weiterentwicklung“ der wasserwirtschaftlichen Praxis bewährt (so die Bund/Länderarbeits¬gemeinschaft Wasser (LAWA) 2017).
Teilnehmer erhalten entsprechend konkrete Ergebnisse:

  • Ein individueller Ergebnisbericht enthält eine belastbare Analyse der eigenen Leistungsfähigkeit mit einer objektiven Positionsbestimmung unter der Berücksichtigung von Rahmenbedingungen.

  • Auf Projektsitzungen mit vergleichbaren Betreibern werden Gemeinsamkeiten diskutiert und Besonderheiten erklärt. Dadurch ergeben sich weitere Ansatzpunkte zur Betriebsoptimierung.

  • Die Ergebnisse können – auch unterstützt durch Individualpräsentationen – für die Gremienarbeit und zur Kommunikation mit der Öffentlichkeit genutzt werden.

  • Auch das DWA-Siegel „Geprüfte Effizienz“ kann öffentlichkeitswirksam eingesetzt werden.


Einfacherer Einstieg, schneller zu Ergebnissen und Nachhaltigkeitscontrolling


Das aktuelle Projektkonzept greift die Hinweise der Kommunen/Kommunalunternehmen und die Erfahrungen der letzten Projektrunden auf. Jetzt können die Abwasserentsorger zwischen dem „neuen“ Einstiegs- oder dem „bewährten“ Standardmodul auswählen. Gleichzeitig werden die Ergebnisse schneller und direkter bereitgestellt sowie die Analyse noch stärker mit aktuellen Themen verbunden.

Optional wird die exemplarische Beschäftigung mit Zukunftsrisiken der Siedlungswasserwirtschaft, wie in einem aktuellen BMBF-Forschungsprojekt „Nachhaltigkeitscontrolling in der Siedlungs-wasserwirtschaft“ (NaCoSi) entwickelt, für Betreiber angeboten.

Wenn Sie wünschen, kommen wir zu Ihnen, um Sie bei der Datenerhebung zu unterstützen und die Ergebnisse mit Ihnen zu besprechen.

Unabhängig hiervon steht allen Teilnehmern von Montag bis Freitag, von 9.00 bis 17.00 Uhr, die telefonische Hotline der aquabench (unter (040) 47 11 24 34) kostenfrei zur Unterstützung zur Verfügung.

Hier erhalten Sie Informationen und eineTeilnahmeerklärung.